WISSENSWERTES | 21.08.2019

Nominierung für den JUVE Award 2019 „Kanzlei des Jahres für den Mittelstand“

 

PETERSEN HARDRAHT PRUGGMAYER ist zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren bei den Juve Awards in der Kategorie “Kanzlei des Jahres für den Mittelstand” nominiert.

 

JUVE beschreibt die Kategorie „Kanzlei des Jahres für den Mittelstand“ wie folgt:

 

„Mit der Auszeichnung “Kanzlei des Jahres für den Mittelstand” würdigt JUVE über einzelne Rechtsgebiete hinaus die Gesamtentwicklung der Kanzleien und bewertet unter anderem besondere Managementleistungen. Entscheidend ist nicht die Größe einer Kanzlei, sondern vielmehr die Tatsache, dass die Mittelstandsberatung den Schwerpunkt der Tätigkeit bildet. Zu den Kriterien zählen außerdem Mandanten-orientierung, Kanzleikultur, Nachwuchspolitik, Profitabilität, personelles Wachs-tum sowie Expansion in neue Geschäftsfelder oder Märkte. JUVE zeichnet sowohl junge Einheiten aus, als auch langjährig etablierte Akteure, die sich im letzten Jahr dynamisch entwickelt haben. Auch Kanzleien, die selbst zu den großen Einheiten zählen, können in dieser Kategorie nominiert werden, sofern ihr strategischer Fokus aktuell und/oder perspektivisch auf dem Mittelstand liegt.“

 

Wir freuen uns über die Nominierung. Sie ist eine Bestätigung unserer stetigen Wachstumsstrategie und eine Anerkennung der erfolgreichen Tätigkeit für unsere Mandanten.


Aktuelle Beiträge

WISSENSWERTES | 13.11.2020

Neuerungen im Abfallrecht: Bundesrat beschließt endlich „Mantelverordnung“

Seit über 15 Jahren ist die Verabschiedung einer „Mantelverordnung“ in der Diskussion. Am 6. November 2020 hat der Bundesrat bundeseinheitliche Regelungen für die Verwertung mineralischer Abfälle gebilligt. Die vom Bundesrat beschlossene Fassung finden Sie hi...

WISSENSWERTES | 09.11.2020

Digitale Nomaden: Unterschätzt das Steuerrecht nicht!

Die weltweite Pandemie um das neuartige Coronavirus hat noch einmal mehr den Fokus auf digitales Arbeiten gelegt. Schlagworte wie „Homeoffice“, „mobiles Arbeiten“ oder „Remote Work“ sind allgegenwärtig. Die Bundesregierung diskutiert gar ein „Recht auf Home-Office“. Weniger im öffentlichen Fokus der vergangenen Monate...