WISSENSWERTES | 21.08.2019

Nominierung für den JUVE Award 2019 „Kanzlei des Jahres für den Mittelstand“

 

PETERSEN HARDRAHT PRUGGMAYER ist zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren bei den Juve Awards in der Kategorie “Kanzlei des Jahres für den Mittelstand” nominiert.

 

JUVE beschreibt die Kategorie „Kanzlei des Jahres für den Mittelstand“ wie folgt:

 

„Mit der Auszeichnung “Kanzlei des Jahres für den Mittelstand” würdigt JUVE über einzelne Rechtsgebiete hinaus die Gesamtentwicklung der Kanzleien und bewertet unter anderem besondere Managementleistungen. Entscheidend ist nicht die Größe einer Kanzlei, sondern vielmehr die Tatsache, dass die Mittelstandsberatung den Schwerpunkt der Tätigkeit bildet. Zu den Kriterien zählen außerdem Mandanten-orientierung, Kanzleikultur, Nachwuchspolitik, Profitabilität, personelles Wachs-tum sowie Expansion in neue Geschäftsfelder oder Märkte. JUVE zeichnet sowohl junge Einheiten aus, als auch langjährig etablierte Akteure, die sich im letzten Jahr dynamisch entwickelt haben. Auch Kanzleien, die selbst zu den großen Einheiten zählen, können in dieser Kategorie nominiert werden, sofern ihr strategischer Fokus aktuell und/oder perspektivisch auf dem Mittelstand liegt.“

 

Wir freuen uns über die Nominierung. Sie ist eine Bestätigung unserer stetigen Wachstumsstrategie und eine Anerkennung der erfolgreichen Tätigkeit für unsere Mandanten.


Aktuelle Beiträge

TERMINE | 29.04.2021

Webinar- Betriebsrat: Die Grenzen der Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten

Betriebsräte haben zahlreiche Mitbestimmungsrechte. Insbesondere in personellen Angelegenheiten hat der Arbeitgeber einiges zu beachten, um konfliktfrei personelle Maßnahmen durchzusetzen.   Erfahren Sie in dem Webinar der Beck-Akademie, welche Mitbestim...

WISSENSWERTES | 28.04.2021

Die „Notbremse“ – Neue Home-Office Regelung in 28b § IfSG

Am 23. April 2021 sind die neuen Regelungen des IfSG in Kraft getreten, die der Bundestag am 21. April 2021 verabschiedet hat und die vom Bundesrat am 22. April 2021 gebilligt wurden.   Der damit neu gefasste § 28b IfSG sieht in Absatz 7 vor, dass der Arbeitgeber den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder ......