TERMINE | 19.01.2016

ARBEITGEBERFRÜHSTÜCK MITTELDEUTSCHLAND „Fehlerfrei befristen nach dem WissZeitVG“

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Vortrag

am 8. März 2016 von 09.00 Uhr – 11.30 Uhr im
Steigenbeger Grandhotel Handelshof Leipzig
Salzgäßchen 6, 04109 Leipzig

 

am 8. März 2016 von 9.00 Uhr – 11.30 Uhr im
Hotel Suitess Dresden
An der Frauenkirche 13, 01067 Dresden

 

mit Frau Dr. Iris Henkel
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht

zum Thema „Fehlerfrei befristen nach dem WissZeitVG“ bei einem
gemeinsamem Frühstück.

Die Auslegung und das Zusammenspiel der Bestimmungen des WissZeitVG
und des TzBfG, die Frage der Anrechnung und Berechnung bestimmter
Zeiten ohne oder von reduzierter Beschäftigung führt in der Praxis immer
wieder zu Anwendungsproblemen. Zum 1. März 2016 soll zudem eine
Gesetzesänderung in Kraft treten.

In unserem Vortrag wollen wir Ihnen einen Überblick über die zulässigen
Befristungsmöglichkeiten sowie die geplanten Gesetzesänderungen und
deren Auswikrungen geben und diese mit Ihnen diskutieren.

Wir freuen uns auf Sie und einen regen Austausch!

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.

 

Downloads als PDF:

Einladung „Fehlerfrei befristen nach dem WissZeitVG“

Einleger „Fehlerfrei befristen nach dem WissZeitVG“


Aktuelle Beiträge von Dr. Iris Henkel

WISSENSWERTES | 04.12.2023

Bäume pflanzen für das Klima

Wir wollen damit beginnen, unseren CO2-Ausstoß zu kompensieren und dazu haben wir von der Stadt Brandis die Möglichkeit erhalten, auf einem rund 3 Hektar großen Grundstück jährlich ca. 20 Bäume zu pflanzen. Wir möchten mit diesem nachhaltigen und regionalen Projekt unseren Beitrag gegen den Klimawandel leisten und zusätzlich eine zukunftsweisende Außenwirkung unseres Unternehm...

WISSENSWERTES | 30.11.2023

EuGH zum Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst: Darf die öffentliche Verwaltung das Tragen religiöser Kop...

Mit Urteil vom 28. November 2023, Az: C 148/228, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass das Tragen eines religiösen Kopftuchs von einem öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber verboten werden kann.   Die Mitarbeiterin einer belgischen Gemein...